Berliner Bildungsprogramm

Wie in allen Berliner FRÖBEL-Kindergärten setzen wir im FRÖBEL-Kindergarten Kleine Füße - Naseweis das Berliner Bildungsprogramm um. Das Bildungsprogramm für die Berliner Kindertageseinrichtungen bildet den Rahmen für die Bildung, Erziehung und Betreuung der Kindern in allen Berliner Kitas bis zu ihrem Schuleintritt.

In welchen Bereichen werden die Kinder gefördert?

Grundlage der Arbeit im FRÖBEL-Kindergarten ist wie in allen Berliner Kindergärten das Bildungsprogramm für die Berliner Kindertageseinrichtungen. Dieses bildet den Rahmen für die Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder in allen Berliner Kitas bis zu ihrem Schuleintritt.

Kinder brauchen in allen Bereichen, die für ihre Entwicklung wichtig sind, gezielte Anregungen. Das Bildungsprogramm unterscheidet hierfür sieben Bildungsbereiche. Es beschreibt, wie Erzieherinnen und Erzieher die Kinder in diesen Bereichen unterstützen können, die Welt, in der sie leben, zu begreifen. Die Art und Weise, wie die Inhalte in der Kita bearbeitet werden, soll ihre Wissbegierde wach halten. Die Kinder sollen dabei auch erfahren, wie Neues erkundet und erlernt werden kann.

Körper, Bewegung und Gesundheit

Kindliches Lernen ist an die Körpererfahrung gebunden, die durch Bewegung erzeugt wird. Körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden sind wichtige Voraussetzungen für die Bildungsprozesse der Kinder.

Soziale und kulturelle Umwelt

Bildung ist ohne soziale Beziehung nicht denkbar. Die soziale Erfahrung in einer kulturell vielfältigen Gemeinschaft erfordert die fortlaufende Auseinandersetzung mit grundlegenden Werten, die die Rechte des Einzelnen ebenso wie den Erhalt der Gemeinschaft sichern. Das ist im Kindergarten nicht anders als überall in der Welt. Sinn- und Bedeutungsfragen beschäftigen auch schon die Jüngsten und wollen beantwortet werden. Dabei geht es um Gut und Böse, Recht und Unrecht, Leben und Tod.

Kommunikation: Sprachen, Schriftkultur und Medien

Sprache, die gesprochene wie die geschriebene, ist in unserer Gesellschaft das vorherrschende Medium, in dem wir miteinander kommunizieren, mit dem wir Erkenntnisse austauschen und ordnen. Wer sich in der Wissensgesellschaft orientieren will, ist auf Kommunikation angewiesen und muss die Fähigkeit dazu erwerben. Das erste Wort, das ein Kind spricht, das erste Bild, das es malt, sind wichtige Meilensteine auf diesem Weg. Der Zugang des Kindes zu Büchern und Kunstwerken, zu Medien überhaupt, seine Begegnung mit anderen Sprachen bereichern seine Sprachentwicklung und fördern sein Verständnis für das Zusammenleben verschiedener Kulturen.

Bildnerisches Gestalten

Weil sie noch am Anfang ihrer Sprachentwicklung stehen, bieten ästhetische Wahrnehmung und bildnerischer Ausdruck gerade für die Jüngsten gute Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Malen, zeichnen, mit Ton formen – solche Gestaltungsprozesse helfen ihnen, zu verarbeiten, was sie täglich erleben, und ihre Phantasie zu entwickeln.

Musik

Jeder Mensch ist musikalisch, jedes Kind erst recht. Mit ihren Melodien, Rhythmen und Klangfarben wirkt Musik auf das seelische Empfinden, bietet Genuss und Entspannung und ermöglicht Verständigung über Sprachgrenzen hinweg.

Mathematische Grunderfahrungen

Mathematik hilft dem Kind, sich in der Welt zu orientieren, sie zu ordnen und sich dabei auf verlässliche Größen zu beziehen: Zahlen, die Uhr, die sieben Tage der Woche, der Kreis, die Strecke...

Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen

Naturwissenschaftliche Beobachtungen und der Umgang mit technischen Geräten und Medien regen zum Experimentieren an und erzeugen Fragen. Beim Versuch, diese Fragen zu beantworten, setzen sich die Kinder in Beziehung zur Welt und entdecken logische Zusammenhänge: Warum fliegt ein Vogel? Wo kommt das Licht her? Was ist Strom?

Grundlagen der pädagogischen Arbeit

Unsere Arbeitsgrundlage ist das vom Träger vorgegebene FRÖBEL-Leitbild sowie FRÖBEL- Rahmenkonzeption. Des Weiteren gehören das Berliner Bildungsprogramm und der Nationale Kriterienkatalog dazu.

 

Das bedeutet für uns: Jedes Kind wird unvoreingenommen akzeptiert und ernst genommen. Wir ermög­lichen den Kindern eine Erweiterung und Bereicherung ihrer sozialen Kontakte und der gesamten Um­welt. Die Kinder können sich spielend ausprobieren und dabei Kompetenzen, wie:

Ø  Ich- Kompetenz

Ø  Sozial- Kompetenz

Ø  Sachkompetenz

Ø  Lernmethodische Kompetenz entwickeln und stärken

FRÖBEL Kindergärten arbeiten mit einer Grundlage, die sich an den Rechten der UN- Kinderrechtskonvention orientiert. Eines der wichtigsten Rechte von Kindern ist das SPIEL. Es ist die Grundform kindlichen Lernens, da es die selbstbestimmte Haupttätigkeit der Kinder ist, die Kinder ihre Phantasien verwirklichen können und sie im Spiel ihr Weltbild reflektieren und erweitern.