Partizipation durch offene Pädagogik

Kinder haben das Recht auf Selbstbestimmung und Mitbestimmung. Sie sind zu Entscheidungen und Urteilen fähig und werden bei uns ermutigt, dies in die Gemeinschaft einzubringen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. So entwickeln sie Vertrauen in ihre eigenen Kräfte und lernen sich selbst, aber auch das Wohl und die Wünsche anderer zu achten. In unserer Kindertageseinrichtung schaffen wir deshalb Situationen, die die Teilhabe von Kindern ermöglichen. Die Kinder haben die Möglichkeit, die täglichen Angebote, die in den einzelnen Bereichen stattfinden frei zu wählen. Sie suchen sich den Pädagogen, bei dem sie sich verstanden, respektiert und wohlfühlen selbständig aus. Bei den Mahlzeiten obliegt es den Kindern was und wie viel sie essen möchten. Die einzelnen Komponenten stellen sich die Kinder selbst zusammen. Ebenso können die Kinder schlafen, müssen aber nicht, die Ruhephasen werden individuell gestaltet. Die Kinder können u.a. selbstbestimmt agieren beim:

Ø  Schlafen, ruhen oder dem alternativen Spiel auf der „Wachetage“

Ø  Spiel in Kleingruppen, in Angeboten oder Freispielphasen

Ø  Zuhören, Vorlesen oder einfach „nichts tun“

In allen Bereichen werden die Türen geöffnet, so dass die Kinder eine freie Raumwahl haben. Im Elementarbereich gibt es darüber hinaus noch die freie Etagenwahl. Hier können sich die Kinder ebenfalls selbständig den Themenräumen zuordnen, je nach Vorlieben und Interessen.